Mein Kreuzweg

Station 4: Gefangennahme

Siehe, wir gehen hinauf nach Jerusalem, und es wird alles vollendet werden, was durch die Propheten auf den Sohn des Menschen hin geschrieben ist;denn er wird den Nationen überliefert werdenund wird verspottet, geschmäht und angeschrien werden. (Dritte Leidensankündigung in Lukas 18,31-32)

In bitterem Verrat wird Jesus nun von seinem Freund, Vertrauten und Jünger Judas mit einem Kuss ans Messer geliefert. Wie konnte es dazu kommen? Bei Judas kam wohl einiges an Unzufriedenheit in Bezug auf Jesus zusammen, anscheinend hatte er sich die ganze Sache anders vorgestellt. Vielleicht wollte er Jesus mit dieser Maßnahme auch schlicht dazu zwingen, sich endlich an die Befreiung Israels zu machen und als der „Retter“ seine nationale Identität wiederherzustellen. Wann würde Jesus endlich seine Macht demonstrieren und von der Zinne des Tempels springen…?

Nebenher würde Judas noch ein paar Silberlinge von den „Hohen Tieren“ mitnehmen. Warum nicht? Jesus würde ja sicher bald in heiliger Revolution die herrschenden Verhältnisse umstürzen und sie „absägen“. Aber all das tat Jesus nicht. Und doch… aber nicht auf die Weise von Verrat, Zwang und Schüren von Konflikten bis hin zur blutigen Revolution.

Wir lesen die seltsame Episode, wie von Petrus das Ohr eines Soldaten abgeschlagen wird – und Jesus heilt es wieder an. Anscheinend sieht er in diesem Soldaten keinen Feind, sondern ein Opfer des Systems der „Welt“, der „Politik“ oder „Religion“, das er überwinden würde, indem er seine Forderungen begleichen und es ganz legal beenden würde – am Kreuz.

Jesus wird bei Nacht abgeführt und erfährt seine erste Runde Gefangenschaft und Folter, ehe er dem Hohen Rat und den Hohen Priestern zum Verhör vorgeführt wird. Währenddessen sitzt Petrus im Wachhof und wärmt sich die Hände am Feuer der Häscher. Hier verleugnet er Jesus bis zum geht nicht mehr, bis endlich der Hahn kräht, wie Jesus es ihm vorausgesagt hatte und er weinend davonstürmt. 

Jesus nimmt das alles hin, auch die Dornenkrone. Für ihn war der Kampf schon in Gethsemane ausgetragen worden. Und nun vollendete sich seine Mission. 

(Aus meinem neuen Titel „Ohnmacht & Triumph “. Dieses Buch möchte uns auf eine sehr persönliche Weise auf den Weg der Passion Christi mitnehmen. Dieser entscheidende Abschnitt im Leben und Sterben Jesu will unser Herz verändern und unsere Beziehung zu Jesus vertiefen. Alle Infos zum Buch HIER)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.