Freudeimpuls 66

„Wacht auf und jubelt, Bewohner des Staubes!“ (Jesaja 26,19)
Um aus dem Staub aufzustehen, müssen wir zunächst aufwachen und bemerken, wo wir uns befinden. Danach sollen wir Gott zujubeln, weil er NICHT derjenige ist, der uns in den Staub geworfen hat, sondern der, der uns die Kraft gibt, wieder auf die Beine zu kommen und lebendig zu werden. Dieses „Zujubeln“ ist uns ein seltsamer Begriff, aber es bedeutet schlicht, daß wir Gott entschlossen unsere Aufmerksamkeit geben. Zuvor gaben wir sie den falschen „Herren“ und landeten im Staub. Jetzt entziehen wir denen unsere Beachtung und geben sie dem, der uns erstens – ganz im Gegenteil zu allen anderen – liebt und zweitens – ebenfalls im Gegenteil zu allen anderen „Herren“ – kennt. Weil Gott uns mit Namen kennt und liebt, gewährt er uns das, was niemand anderes für uns bietet: Zukunft und Hoffnung. Siehe Jeremia 29,11. Na wenn das kein Grund zum Jubeln ist!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.