Mein Kreuzweg

Station 2: das Abendmahl

Denn ich habe von dem Herrn empfangen, was ich auch euch überliefert habe, dass der Herr Jesus in der Nacht, in der er überliefert wurde, Brot nahm und, als er gedankt hatte, es brach und sprach: Ebenso auch den Kelch nach dem Mahl und sprach: Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut, dies tut, sooft ihr trinkt, zu meinem Gedächtnis! (1 Korinther 11,23-25)

Parallel zu den schrecklichen Verrats-Erfahrungen durch Judas und verstörenden Verleugnungs-Ankündigungen von Petrus befinden wir uns im Obersaal des Passah-Mahles, welches für uns zur „Eucharistie“ und zum „Abendmahl“ wurde, ein heiliges „Sakrament“, dem insbesondere in der katholischen Tradition gewaltige Bedeutungen zugeeignet wurden, die m. E. weit über das hinausgehen, was wir im Neuen Testament darüber finden.

Unser Problem heute – nach vielen Jahrhunderten von Kirchengeschichte – besteht darin, dass wir meinen, alles darüber zu wissen, was es mit dem Abendmahl auf sich hat. Eben darin besteht die Gefahr der Einschläferung durch die Tradition (vgl. Mt. 15,6). Alles ist bis ins Kleinste ausgelegt und bestimmt, alles bis ins Letzte liturgisch festgelegt. Wie in Stein gemeißelt erscheint das Prozedere und wird von uns routinemäßig und andächtig mitgemacht.

In diesem, dem Gottesdienst oft angehängten Ritual, das in wenigen Minuten abgehandelt wird, kann der Seele der Teilnehmer kaum klar werden, worum es da wirklich geht und was das mit ihr zu tun hat. Darum ist diese Position meine zweite Kreuzwegstation.

Denn hier, in jenem denkwürdigen Obersaal, nehmen die dramatischen Geschehnisse um den Tod Jesu ihren Lauf. Immer wieder hatte Jesus seinen Jüngern gesagt, dass er nach Jerusalem gehen würde, um dort überliefert, verurteilt und getötet zu werden. Selbst nach seiner Auferstehung würde er es ihnen immer noch erklären, denn sie wollten es einfach nicht wahrhaben.

Mögen wir an dieser Station noch einmal innehalten und uns anhand der Bibelverse in Lukas 22 vergegenwärtigen, was in jenem „echten“ Abendmahl vor sich gegangen ist und warum es für uns so überaus wichtig ist.

(Aus meinem neuen Titel „Ohnmacht & Triumph “. Dieses Buch möchte uns auf eine sehr persönliche Weise auf den Weg der Passion Christi mitnehmen. Dieser entscheidende Abschnitt im Leben und Sterben Jesu will unser Herz verändern und unsere Beziehung zu Jesus vertiefen. Alle Infos zum Buch HIER)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.