Von Furcht zu Freude

 

„Als es nun Abend war … und die Türen … aus Furcht … verschlossen waren, kam Jesus und trat in die Mitte und spricht zu ihnen: Friede euch! Und als er dies gesagt hatte, zeigte er ihnen die Hände und die Seite. Da freuten sich die Jünger, als sie den Herrn sahen. Jesus sprach nun wieder zu ihnen: Friede euch! Wie der Vater mich ausgesandt hat, sende ich auch euch.“ (Johannes 20,19-21)

In diesem Text sehen wir die wunderbare Wandlung von Furcht zu Freude, die uns noch stets widerfährt, wenn wir Jesus sehen. Wie sehr wir das gerade jetzt brauchen, wo wir täglich mit beunruhigenden Nachrichten konfrontiert werden – eine bedrohlicher als die andere! Vielleicht neigen auch wir dazu, uns aus Furcht zurückzuziehen und „dicht zu machen“. Viele haben das schon getan und kamen dann aus ihren selbstgezimmerten Gefängnissen gar nicht wieder heraus!

Als Beweis dafür, dass wirklich ER es ist, zeigte Jesus den Jüngern seine Wunden… Nicht immer zeigt er uns mächtige und dramatische Visionen oder Demonstrationen von Wundern, die wir angesichts der Bedrohungen gerne sehen wollen, er will uns SICH SELBST zeigen. Da gehören ganz wesentlich seine Wunden dazu. Das macht uns Mut, uns im Gegenzug auch zeigen zu können, wie wir sind, so wie die Jünger… in ihrer Furcht.

Jesus kommt zu den eingeschlossenen Jüngern mit den Worten: „Frieden euch!“ Es gibt ganz verschiedene Qualitäten von Frieden. Sind wir vor lauter Furcht wie gelähmt, dann braucht es einen Frieden, der größer als diese Furcht ist und in unsere Isolation einbricht, einen Frieden, der uns mächtig tröstet und mobilisiert. Immer hat das mit einer Offenbarung der unbedingten Treue Jesu zu uns zu tun.

Ohne die sich immer wiederholende Erfahrung dieses Wandels von Furcht zu Freude können wir der Sendung Jesu nicht entsprechen, denn ganz zentral geht es bei seinem Dienst um diese Befreiung.

Darüber werde ich vom 14.-16. Oktober in Marxgrün/Naila sprechen. Es wird der Auftakt einer ganzen Reihe von Veranstaltungen sein, siehe HIER, vielleicht ist eine in deiner Nähe und wir sehen uns.

Das neue Buch!

Das neue Buch „Die Schriftrolle der Liebe – Teil 1“ ist auf dem Weg und wird voraussichtlich Ende des Monats oder Anfang November erscheinen! Es wird ca 160 Seiten haben und zwischen 11.00 und 12.00 € kosten. Ihr könnt es gerne per Mail oder Telefon vorbestellen und bekommt es dann von mir noch ehe es der allgemeine Handel verfügbar hat.

Die Schriftrolle der Liebe - Teil 1

 
Früchte mit einer Mission

Auch in diesem Jahr findet wieder die einmalige Aktion „Früchte mit einer Mission“ statt!

Thomas Borter, Pastor der Internationalen Evangelischen Gemeinde Costa Blanca in Denia und Leiter der Casa LA PAZ (Haus des Friedens) auf dem Monte Pego, und seine Frau Grit unterstützen die Kooperative örtlicher Kleinbauern, indem sie Früchte und andere Produkte von der Costa Blanca in Spanien aus regionaler Herstellung vertreiben.Die Früchte sind unbehandelt und am Baum gereift. 2 – 3 Tage nach dem Pflücken sind sie bei uns in Deutschland. Mit ihrer Bio-Qualität sind sie für uns sehr günstig. Und doch bringt ihr Erlös sowohl den Kleinbauern als auch den Missionsprojekten von Ehepaar Borter eine gute Unterstützung!

Bestellungen werden bis zum 13. November von mir und Lisa Holzheimer angenommen. Alle Details über Produkte, Bestellung und Abholung entnehmt bitte dem Flyer.

 
Die Vaterherz Gottes Konferenz

Mit diesem Thema wird Henk Bruggeman wieder auf unserer Herbsttagung Anfang November in Gieleroth sprechen. Meldet euch gerne dazu an! Für eine günstige Unterkunft habe ich einige Zimmer in einem kleinen Landhotel reserviert. Bei Interesse meldet euch bei mir.

Herzlichen Gruß und Gottes Segen Euch allen. Und DANKE! für alle Anteilnahme an meinem Schritt in den vollzeitlichen Dienst. Wenn ihr mich unterstützen wollt, schaut HIER.

Euer Frank & Brigitte Krause


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.