Gebet ist nicht etwas, das man “macht”…

„GEBET ist nicht etwas, das man „macht“, sondern etwas, in das man eintritt. Der Eintrittspreis ist: „Nicht mein, sondern dein Wille geschehe.“ Der Kampf ist, darin zu bleiben und nicht wieder aus diesem erlangten Stand zu fallen.
Das verlangende Geschehenlassen des Willens Gottes bringt uns in einen Raum, den wir nicht in eigener Kraft und Weisheit betreten können.
Jesus betete diese Worte im Garten Gethsemane, als er genau wußte, was in Kürze an entsetzlichem Verrat und Leiden über ihn kommen würden. Er betete in „ringendem Kampf“, wie in Lukas 22 berichtet wird. In diesem kämpferischen Gebet ging es Jesus darum, sich nicht an die Angst und Bedrängnis der Stunde zu verlieren, sondern in Gott zu bleiben. Und darum geht es immer.
Wann immer wir im Gebet zu Gott kommen, geht es zuerst um diese Sammlung zu Gott. Je schwieriger die Lage, desto wichtiger diese Sammlung. Es mag aufgrund der bedrängenden Umstände schwer fallen, seine Aufmerksamkeit von ihnen zu lösen und auf den hinzuschauen, der immer die Lösung ist und hat, aber es ist unerlässlich.“


(aus meinem Buch „Haus des Gebets“)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.