Völlig aufgewacht

Petrus aber und die mit ihm waren, waren beschwert vom Schlaf; als sie aber völlig aufgewacht waren, sahen sie seine Herrlichkeit und die zwei Männer, die bei ihm standen. (Lukas 9,32)

Hier sehen wir, wie Petrus, Jakobus und Johannes überwältigt von der Herrlichkeit zu Boden gehen. Ihre menschlich-irdische Verfassung kann das Maß an Glanz und Transformation, göttlicher Geschichte und Offenbarung nicht verkraften. Das kann einen auch nicht verwundern. Sie sind auf einem „hohen Berg“, zu dem Jesus sie „beiseite genommen“ hat. Der Berg wandelt sich zum „Berg Gottes“ und Jesus offenbart sich als pures Licht und Träger der Herrlichkeit Gottes. Sie sehen Mose und Elia, sehen in einem Augenblick die große Geschichte von der Vergangenheit bis in die Zukunft.    

Wie lange sie besinnungslos waren, steht nicht geschrieben, aber dann kommt diese wunderbare Aussage: „als sie völlig erwacht waren, sahen sie…“. Das ist es, was Erweckung und Erleuchtung bedeuten.

Nicht jeder, der bekehrt ist, ist indes als erweckt und erleuchtet, als initiiert und verwandelt zu bezeichnen. Aber er hat seine Füße auf den Weg der Heiligung gesetzt, der ihn auf den Berg führen wird. Leider erklären nicht alle Gemeinden ihren Mitgliedern diesen Weg und Berg. Viele Christen verharren in einem bekehrten aber nicht initiierten Zustand. Sie leben weit unter ihren Möglichkeiten, was sehr schade ist.

Sowohl der Weg, als auch der Aufstieg auf den Berg und dort die Taufe in die himmlische Herrlichkeit, die uns erleuchtet und verwandelt, sind Geheimnisse, in die uns nur der Heilige Geist einführen kann. Er ist unser Beistand und Therapeut, unser Trainer und Initiationsmeister, um diesen Prozess des Aufstieges und der Verherrlichung zu meistern.

Viele Bücher sind darüber geschrieben worden, Menschen haben zu allen Zeiten das Unbeschreibliche versucht, zu bezeugen. Aber an der eigenen Erfahrung geht nichts vorbei. Das Reich Gottes ist kein Hörsaal und theologischer Studiengegenstand, sondern ein Ereignis, eine Dimension, eine höhere Realität. Sie geht uns nicht so sehr durch den Kopf, als vielmehr durchs Herz. Sie übersteigt die menschlich-irdische, die materielle und zeitgebundene (vergängliche) Ebene, sie ist transzendent.

Ich glaube nicht, dass alle Erweckung und Erleuchtung dieselbe ist. Es gibt auch Formen davon, die nicht göttlicher Natur sind, sondern sogar okkulte Initiationen in Geheimgesellschaften und Mysterienschulen darstellen, die auf andere Berge führen und in ein anderes Licht tauchen und eine andere Verwandlung initiieren, als Jesus das tut. Jesus ist der von Gott legitimierte Christus, Messias, Gesalbte. Dies wird in Vers 35 noch ausdrücklich bestätigt werden.  

„Herz und Herz vereint zusammen sucht in Gottes Herzen Ruh.

Lasset eure Liebesflammen lodern auf den Heiland zu.

Er das Haupt, wir seine Glieder, er das Licht und wir der Schein,

er der Meister, wir die Brüder, er ist unser, wir sind sein.

Lasst uns so vereinigt werden, wie du mit dem Vater bist,

bis schon hier auf dieser Erden kein getrenntes Glied mehr ist.

Und allein von deinem Brennen nehme unser Licht den Schein.

Also wird die Welt erkennen, dass wir deine Jünger sein.

(Zinzendorf)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.