Weitere Geistwirkungen

„Gesegnet bist du unter den Frauen und gesegnet die Frucht deines Leibes! Woher geschieht mir dies, dass die Mutter meines Herrn zu mir kommt? Denn siehe, wie die Stimme deines Grußes in meine Ohren drang, hüpfte das Kind vor Freude in meinem Leib. Und glückselig, die geglaubt hat, denn es wird zur Erfüllung kommen, was von dem Herrn zu dir geredet ist!“ (Lukas 1,42-45)

So spricht Elisabet, erfüllt von dem Heiligen Geist, zu Maria. Ein perfektes prophetisches Wort, denn sie übernimmt nicht die Rolle des Engels, Maria mitzuteilen, was Gott ihr alles zu sagen hat, sondern sie bestätigt das „was von dem Herrn zu ihr geredet ist“.

Wunderbar, dass sowohl Elisabeth als auch das Kind in ihr genau erkennen, wer Maria ist. Auch dies ist eine Gabe des Geistes, denn ohne Erleuchtung durch den Heiligen Geist erkennen wir niemanden, wer er wirklich ist, nicht einmal uns selbst. Wir haben Meinungen, aber keine Offenbarung. Das ist etwas ganz anderes.

In der Kraft des Heiligen Geistes ist Elisabeth in der Lage, zu sagen, was IST. „Gesegnet BIST du, gesegnet IST die Frucht deines Leibes. Du BIST die Mutter meines Herrn.“ Nur im Heiligen Geist ist es uns möglich, die Wirklichkeit zu erkennen und dann auch noch zu benennen. Worte, die ganz genau den Punkt treffen, statt drum herum und an der Sache vorbei zu reden; Worte, die Klarheit schaffen statt Verwirrung; Worte, die nicht nur Information vermitteln, sondern das, was sie sagen – in diesem Fall Segen und Bestätigung – in Kraft manifestieren. Das geschieht, wenn der Heilige Geist auf uns kommt. Sonst nicht. Die Welt ist voller unendlich viel Gerede, das nichts bringt, außer Verwirrung und Verirrung, leeres „Infotainment“ bis zur Abstumpfung und Betäubung. Nicht so die treffenden, erhellenden, ermächtigenden Worte voller Klarheit und Kraft, gewirkt durch den Heiligen Geist. Werden sie uns zuteil, merken wir sofort den Unterschied zu dem anderen Gerede.

Maria kann sich glücklich schätzen, dass Elisabeth nicht in der Kraft aufgeklärter Theologie genau das Gegenteil redete: Zweifel, Skepsis und Bedenken, was ja durchaus „normal“ gewesen wäre:

„Was haben denn die Ältesten in Deiner Gemeinde dazu gesagt? Hat der Pastor nicht von dir verlangt, darüber zu schweigen? Wurde dir nicht gesagt, dass sowas (noch) gar nicht in der Bibel steht? Und wie überaus unwahrscheinlich und gänzlich hochmütig ist es, davon auszugehen, dass Gott ausgerechnet DICH zur „Mutter unseres Herrn“ erklärt hat und ausgerechnet der Engel Gabriel bei DIR Zuhause vorbeigekommen sein soll. Hallo! Und ähm… wie hat eigentlich dein Verlobter Joseph auf die “Frohe Botschaft“ reagiert?!“

Ja, der Verstand und seine Meinungen, Zweifel und Bedenken können uns leider ganz leicht und „vernünftig“ aus Gottes Gnade, Segen und Kraft herausquatschen argumentieren. Am Ende sind wir dann nicht glückselig sondern unglückselig und die Vernünftigen schütteln bedauernd den Kopf über solch religiöse Naivität, wie sie so eine Maria an den Tag legt.

Also müssen wir aufpassen, wen wir besuchen und wem wir unsere Geschichte erzählen! Es braucht Unterscheidung, ob etwas religiöser Wahn oder geistgewirkt ist. Die Gefahr, den Geist wegen der oft unverständlichen und unvernünftig anmutenden Führungen, die erst im Kontext einer größeren und höheren Geschichte zu begreifen sind und zudem oft erst im Nachhinein einen Sinn ergeben, auszulöschen, ist heute mehr denn je gegeben. So etwas wie Engelerscheinungen, übernatürliche Schwangerschaften, Prophetien und Geisterfüllungen kommen für viele Gemeinden nicht mehr infrage. Sie sind Relikte einer alten und mythologischen Epoche, die nun, in unserer aufgeklärten und wissenschaftlichen Zeit definitiv vorüber sind. Was die Frage aufwirft, zu wem Gott heute eigentlich seinen Engel schicken und mit wem er die größere und höhere Geschichte weiterschreiben kann?

1 comment for “Weitere Geistwirkungen

  1. Marianne
    1. September 2019 at 17:10

    Ja, wir brauchen wirklich die Gabe der Unterscheidung – und Weisheit, mit wem wir was teilen. Das hast du gut ausgedrückt. Wieder ein hilfreicher, ermutigender Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.