Menschengemeinde – Jesusgemeinde

clip_image002

„Der Pharisäer stand und betete bei sich selbst so: „O Gott, ich danke Dir, dass ich nicht bin wie die übrigen der Menschen: Räuber, Ungerechte, Ehebrecher oder auch wie dieser Zöllner…“ (Lukas 18,11)

Interessant, dass Jesus genau diese Dinge über die Pharisäer sagt und „die übrigen der Menschen“ vor ihnen warnt: Sie sind Räuber, Ungerechte und haben „Augen voller Ehebruch“.

Immer wieder habe ich in Gemeinden, die von sich im Brustton der Überzeugung sagen, „biblisch“ und „neutestamentlich“, „jesuszentriert“ und „lebendig“ und sonstwas zu sein, erlebt, wie hinter der Fassade das genaue Gegenteil davon zu finden war. Irgendwie sahen sie sich genötigt, eine andere Außendarstellung abzugeben, als wie sie wirklich waren. Womit sie genau den Weg der heuchlerischen Pharisäer gehen, denen Jesus „Wehe euch!“ sagt.

Jesus will keine optimierte Performance sehen, sondern sein Aushängeschild sind Menschen, die von Räubern, Ungerechten und Ehebrechern zu Menschen voller Liebe, Frieden und Freude wurden. Nicht das Programm oder der Gottesdienst ist seine Werbung, sondern verwandelte Menschen sind seine Werbung bzw. seine „Zeugen“. Wenn diese fehlen, dann nutzt alles nichts. Es ist verlogen.

Wenn das verkündigte Evangelium nicht diese verwandelnde bzw. erlösende Kraft freisetzt, dann muss die Frage gestattet sein, ob es überhaupt das Evangelium ist – das echte und nicht das menschliche Imitat, das auch ohne Kraft vom Himmel funktioniert.

Da Jesus uns Kraft verheißen hat, wenn der Heilige Geist auf uns gekommen sein wird (Apg 1,8) und das Reich Gottes nicht in Worten, sondern in Kraft besteht (1. Kor 4,20) und wir obendrein auch noch gewarnt werden vor denen, die „eine Form der Gottseligkeit haben, deren Kraft aber verleugnen“ und uns von ihnen „wegwenden“ sollen (2. Tim. 3,5), müssen wir an diesem Punkt sehr genau hinschauen. Das „Fleisch“ bzw. „Ego“ mit seiner durch und durch räuberischen, ungerechten und ehebrecherischen Haltung zu überwinden, das braucht mehr als Ratschläge und Ermahnung, Predigten und fromme Veranstaltungen, es braucht die Kraft Gottes, die einen neuen Menschen schafft. Ohne sie produzieren wir nur immer weitere Pharisäer, die sich selbst und der Welt gekonnt was vormachen über ihre angebliche Heiligkeit.

Die menschengemachte Gemeinde und die Jesus-gemachte Gemeinde, die sind so weit voneinander entfernt, dass die menschengemachte die Jesusgemeinde nicht erkennen kann. Wenn doch, diffamiert und verwirft sie diese. Die sind ja so naiv! Die benehmen sich ja wie Kinder und nicht wie Experten! Unerträglich!

Ja, auch Jesus hat keine Bibelschulausbildung, geschweige denn ein Theologiestudium vorzuweisen, also kann er nur auf sehr wenigen modernen Kanzeln sprechen. Seine Predigt erfüllt nicht die vorgegebenen exegetischen Standards. Auch sonst macht er keine gute Figur und sieht gar nicht wie ein „richtiger Mann Gottes“ und „ordinierter Pastor“ aus. Er sieht aus wie ein geschlachtetes Lamm. Kein Anblick, der gefällt.

Aber KRAFT geht von ihm aus und heilt alle…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.