Die Wirkung von Wundern

clip_image002

„Wenn sie Mose und die Propheten nicht hören, werden sie auch nicht überzeugt werden, wenn jemand aus den Toten aufersteht.“ (Lukas 16,31)

Wieder ein krasses Wort von Jesus! Das heißt doch, wenn jemand nicht hören und sich nicht überzeugen lassen will, dann hilft selbst eine Totenauferstehung nichts! Will aber jemand hören und sich überzeugen lassen, dann braucht er gar keine Zeichen und Wunder, sondern findet genug Wahrheit bei „Mose und den Propheten“.

Ich habe schon einige Wunder erlebt und mich gewundert, warum sie keine nachhaltige Wirkung auf die Gemeinde oder Gruppe hatten, wo sie geschehen sind. Manche meinen ja, wenn nur mehr passieren würde, dann würde die Gemeinde wachsen und florieren. Aber man kann sich über die Wunder, die geschehen, genauso streiten wie über die, die nicht geschehen…

Wir überschätzen die Wirkung von außen und unterschätzen die Wirkung von innen.

Auch die Pharisäer sahen die Wunder Jesu bis hin zur Auferstehung von Lazarus. Und genau diese Totenauferstehung war der Punkt, an dem sie „ratschlagten, Jesus zu töten“ denn sie sagten sich: „Dieser Mensch tut viele Zeichen, Wenn wir ihn so lassen, werden viele an ihn glauben… besser er stirbt!“ (Joh 11,47-53).

Im 12. Kapitel des Johannesevangeliums dann lesen, wir, wie Jesus wieder zu Besuch ist und mit dem aus den Toten auferweckten Lazarus am Tisch sitzt. Da salbt Maria mit kostbarer Narde die Füße Jesu und trocknet sie mit ihren Haaren. Die Reaktion von dem Jünger Judas: „Warum wurde dieses Salböl nicht für wohltätige Zwecke verkauft?“ Das sagte er aber nicht, weil er um die Armen besorgt war, sondern weil er ein Dieb war und die Kasse hatte“ (12,6).

Dann in Joh. 12,9 heißt es, dass die Leute erfuhren, dass Jesus zu Besuch bei Lazarus ist und „eine ganze Volksmenge kam, damit sie … den Lazarus sähen, den Jesus aus den Toten auferweckt hatte. Da ratschlagten die Hohenpriester, auch den Lazarus zu töten…“.

Das Wunder der Totenauferstehung des Lazarus brachte hervor, was in den Herzen von Pharisäern, von Freunden (Maria) Jüngern (Judas) und Priestern war. Aber eine Veränderung der Gesinnung bewirkte sie nicht. Alle diese blieben die, die sie im Herzen bereits waren.

Größer also als das Wunder einer Totentauferstehung im Außen ist eine Auferstehung (Herzensbekehrung/Wiedergeburt) im Innern.

„So sage ich euch, ist Freude von den Engeln Gottes über einen Sünder, der Buße tut.“ (Lukas 15,10)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.