Wahre Buße

clip_image002

Und wenn er das verloren Schaf gefunden hat, so legt er es mit Freuden auf seine Schultern, und wenn er zuhause angekommen ist, ruft er Freunde und Nachbarn zusammen und spricht zu ihnen: Freut euch mit mir, denn ich habe mein Schaf gefunden, das verloren war. Ich sage euch: So wird Freude im Himmel sein über einen Sünder, der Buße tut… (Lukas 15,5-7a)

Dieser Text, er ist uns Christen so vertraut, dass wir möglicherweise nicht mehr sehen, was da steht.

Als erstes fällt mir das Verhalten des Schafes auf: Es lässt sich finden, dann lässt es sich anfassen und auf die Schulter nehmen, dann den Weg nach Hause tragen – von Jesus persönlich.

Im Gebet sagte mir Jesus einmal, dass viele Gläubige gar nicht seine Schafe sind, denn sie lassen sich weder von ihm finden, noch von ihm anfassen, noch auf seine Schulter nehmen, noch nach Hause tragen. Sie lassen Jesus gar nicht an sich heran, ersetzen ihn durch die Gemeinde und meinen, die Kirche sei es, die sie nach Hause bringt. Aber niemand findet uns, als nur Jesus. Und niemand lädt uns sich auf, als nur Jesus. Und niemand weiß den Weg, als nur Jesus! Keine Gemeinde, keine Kirche, kein Pastor, kein Programm können das leisten. Jesus sagt ganz klar: „ICH bin der Weg… NIEMAND kommt zum Vater (nach Hause) denn durch mich“. Hier müssen wir sehr sorgfältig sein, ob wir mit dem wirklichen Jesus wirklich so eng sind, wie es der Text beschreibt.

Das Zweite, was mir auffällt, ist, dass diese Verse dreimal von FREUDE sprechen. Was mich sogleich an den Engel in der Weihnachtsgeschichte erinnert, der „große Freude“ verkündet.

Die Verbundenheit der Gemeinde mit Jesus ist Vielerorten so schwach, dass keine Freude zu finden ist, sondern ganz im Gegenteil eine depressive Grundstimmung. Wir müssen uns klar darüber sein: Religion beugt nieder, Jesus richtet auf; Religion hält uns auf dem Platz, Jesus führt uns einen Weg; Religion lädt uns untragbare Lasten auf, Jesus lädt sich uns auf die eigenen Schultern und trägt uns.

Sind wir wirklich seine Schafe – oder nur in der religiösen Theorie?

„Ich bin gekommen, dass sie das Leben haben und das im Überfluss.“ (Jesus in Johannes 10,10)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.