Frank geht zur Messe…

Ein langer Tag auf dem Gesundheitskongress… mehr als 10 Stunden haben wir ausgeharrt und unseren Posten gehalten. Es waren nicht so viele Leute unterwegs, wie wir erwartet hatten, aber wir hatten einige freundliche Begegnungen. Wir haben Freundschaft mit dem Personal der Stände um uns her geschlossen. Das war für mich eine wirklich schöne Erfahrung. Jetzt sind wir eine verschworene Stand-Gemeinde!

Dann stand auf einmal eine Presse-Frau vor uns, die uns über den Verlag und unsere Auslage befragte, auch eine ganze Reihe Bilder schoss. Also werden wir vielleicht bald in einer hessischen Zeitung auftauchen?!

Während den Veranstaltungen war viel Zeit ohne Publikumsverkehr und wir hatten Gelegenheit, uns seelisch in das Geschehen einzufinden und einfach präsenter zu werden. Ein wichtiger Punkt. Je präsenter man ist, desto anziehender wirkt man auf die Leute. Man ist für sie wie ein Magnet, wie ein Halt oder eine Orientierung – weil man richtig „da“ ist. Viele Menschen scheinen nicht richtig da zu sein… einige sehen ganz verloren aus.

Es gab einige theologische Diskussionen über die „richtige Gemeinde“, die einige Brüder engagiert führten, aber ich hatte Geduld mit ihnen. Schließlich fand sich ein Punkt, der ein Miteinander herstellte. Der Friede Gottes, der ja höher ist als alle Vernunft, brachte eine andere Stimmung auf, die wohltuend, entspannend und gütig war. Wunderbar! Wer weiß, vielleicht habe ich die ein oder andere Seele gewonnen…

 

Frank besucht den Nachbarstand

Autor Frank Krause auf dem christlichen Gesundheitskongress in Kassel.

1 comment for “Frank geht zur Messe…

  1. 26. Januar 2018 at 9:21

    ich stelle mir das sehr spannend vor! Dieses Präsentsein ist m.E. das wirklich wirklich Wichtigste. Die Menschen müssen, sollen spüren, dass man bei ihnen ist und nicht bei sich selbst….wer gerne bei Euch Beiden. Drück Euch. LG GItta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.