Kinderlosigkeit und Witwenschaft

Dies beides wird über dich kommen in einem Augenblick, an einem einzigen Tag: Kinderlosigkeit und Witwenschaft. In vollem Maß werden sie über dich kommen trotz der Menge deiner Zaubereien, trotz der gewaltigen Fülle deiner Bannsprüche. (Jesaja 47,7)

Bildnachweis: evilicio-inc-Af-tuYV9lus-unsplash

Da die „Kinder Babylons“ zahlreich wie der Sand am Meer sind und die Männer der Hure viele, ist es ihr undenkbar, dass sie allein bleiben sollte. Sie „kauft“ sich einfach Kinder und Männer, so viele sie will, so hat sie es stets getan. Ihr mächtiger Zauber und die vielen Bannsprüche sowie ihr Geld haben noch immer ihren Willen durchgesetzt. Babylon und Zauberei gehen Hand in Hand. Sie ist ein „Haus der Dämonen“, eine Stadt der Abgötterei. Und die „Götter“ haben ihren Preis…

    Trotz der Menge von Bannsprüchen, die wie Siegel auf den endlosen Verträgen liegen, welche die Menschen an Babel binden und sie gefügig machen, kommt doch der Tag der Entmachtung und Aufhebung all dessen. Auf einmal wirkt es nicht mehr, hält es nicht mehr, zählt es nicht mehr. Der Bogen wurde überspannt. Unerwartet geht der Zauber in die falsche Richtung und sorgt dafür, dass die Verwirrerin („Babylon“ heißt „Verwirrung“) verwirrt wird, sie selbst dem Bann verfällt und „in vollem Maß“ erntet, was sie gesät hat.

    Wenn Babylon abtritt, tritt eine Ernüchterung der ganzen Welt ein, ein Erwachen der Bezauberten und „Verkauften“, die wie aus einem (Alb)Traum herauskommen. Sie schlagen die „Augen des Herzens“ auf und auf einmal erkennen sie, was ihnen vorher verborgen war. Und das ist eine Menge. Der Unterschied zwischen einem Blinden und einem Sehenden ist unbeschreiblich groß. Dann stellen sie das System, in dem sie „blind“ gearbeitet, gezahlt und gelebt haben bzw. gestorben sind, in Frage. Sie fühlen sich betrogen, manipuliert und benutzt zum Erhalt einer Art von Welt-Struktur, die sie so gar nicht wollen. Sie fühlen sich auf einmal bedrängt und bedroht von dem „(Kontroll)Turm von Babel“, der mit ihren Steuergeldern bis in den Himmel gebaut wurde, um dann (wie immer) umzukippen und sie unter sich zu begraben. Denn Hochmut kommt vor dem Fall.  

    Mit ihrem Erwachen und Ernüchtern hören viele Menschen auf, „Kinder Babylons“ zu sein. Sie entziehen der „großen Hure“ ihre Gefolgschaft und das Vertrauen. Sie suchen nach menschlichen Alternativen zu der korrupten Hierarchie des Turms. Sie wollen endlich herausfinden, wofür sie eigentlich auf Erden sind, denn DAS kann ihnen Babylon nicht sagen. Für die große Hure ist es ohne Bedeutung. Sie hat ihre Agenda und spannt alle Menschen ein, diese zu erfüllen. DAS ist in den Augen des „Systems“ ihr Sinn und Zweck. Dass sie in die Welt gekommen sind, um sie selbst zu sein, das ist in der Babylonmatrix keine Option. Denn findet jemand durch das Erwachen (Erweckung) und die Offenbarung des Heiligen Geistes (des Geistes der Wahrheit) tatsächlich zu sich und entfaltet sein wahres Selbst (nicht die Ego-Variante), dann ist er ein sehr freier, selbstbestimmter und mächtiger Mensch, der die gewaltige Kontroll-Zentrale Babylon nicht braucht, um ihn zu regeln und zu verwalten. Er kann und macht das selbst.

    Würde auch nur ein Bruchteil des Geldes, welches in die Kontroll-Zentrale mit ihren zahllosen Unter-Organisationen und deren Subunternehmen fließt, um sie am Laufen zu halten, in humanitäre Projekte gelangen, welche die Menschen ermächtigt, sich selbst um sich zu kümmern, gäbe es keine Endlos-Tragödie hungernder und verkommender Gesellschaften, die in (superteuren) Kriegen um Ressourcen ringen und – überschuldet bis dorthinaus – für ewig abhängig sind von der „Bank Babylons“, die die Kredite ausgibt.  

    „Kinderlosigkeit und Witwenschaft“ waren zu allen Zeiten eine Schmach für die Frauen, weil es allen zeigte, dass sie nicht gewollt und unfruchtbar sind. Selbst für Babylon ist es eine Schmach. Es zeigt ihr, dass sie weder Liebe noch Familie „kaufen“ kann. Das ist ihr unfassbar.